Ratsgymnasium Münster | Bohlweg 7 | 48147 Münster | Tel.: 0251/399040 | Fax : 0251/3990449 | ratsgymnasium@stadt-muenster.de

MINT-Profil am Ratsgymnasium in Kürze

Das Ratsgymnasium hat sich das Ziel gesetzt, seinen Schülerinnen und Schülern eine fundierte Bildung in den MINT-Fächern zu vermitteln, durch die sie an den für unsere Gesellschaft wichtigen Entscheidungen über technologische Entwicklungen verantwortlich mitwirken können. Dabei profitiert das Ratsgymnasium auch von der Förderung durch den Verein MINT-EC in Form von Workshops und MINT-Camps für Schülerinnen und Schüler und Fortbildungen für Lehrkräfte. Der rege Gedankenaustausch auf regelmäßigen Netzwerktreffen, auch auf der Ebene der Schulleitungen, hilft uns dabei, unsere eigenen Konzepte für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht systematisch weiterzuentwickeln.

Weiterlesen: ausführliche Informationen zum MINT-Profil am Ratsgymnasium

Chemie gehört für viele eher zu den schwierigen Fächern und oftmals ist die Freude groß, wenn man es dann in der Oberstufe endlich abwählen kann. Doch wieso eigentlich? Dieser Frage und auch der, wie man den Unterricht für Schüler*innen interessanter gestalten könnte, hat sich Björn Dellbrügge, Doktorant in der Chemie-Didaktik der WWU, gestellt. Um das heraus zu finden, hat er eine App entwickelt und hofft, das Interesse der Schüler*innen zu gewinnen. Ob das mit seiner App funktioniert möchte er gerne an Schülern*innen testen. Somit haben wir eine Exkursion zur WWU gemacht, um Björn bei der Beantwortung seiner Fragen zu helfen.

Premiere in Münster: Unternehmen und Hochschulen bieten Workshops am Ratsgymnasium an

Münster (13. März 2018). Im Chemieraum Klebstoffe testen, im Werkkeller Metall bohren und im Klassenzimmer Roboter programmieren: Beim „MINT-Parcours“ haben Oberstufenschülerinnen und -schüler des Ratsgymnasiums Einblicke in technische Berufe bekommen – direkt im Schulgebäude.

Zum ersten Mal hat das Angebot, koordiniert vom zdi-Zentrum m³ MINT | Münster | Münsterland, an einer Münsteraner Schule stattgefunden. Fünf Unternehmen plus FH Münster und WWU waren vor Ort, stellten Ausbildungsberufe und Studiengänge aus dem MINT-Bereich vor und boten Workshops an.

Technik zum Anfassen

Münster - Von Andreas Hasenkamp

Wenn Unternehmen und Hochschulen mit Mitmach-Projekten technischen Charakters in eine Schule gehen, dann kann man das „Mint-Parcours“ nennen – und eine Premiere. Die fand für Münster am Freitagvormittag im Ratsgymnasium statt.

„Mint“ steht für „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik“. Schön sei es, hier mitmachen zu können, es seien ja namhafte Firmen hier, sagt Niklas Janker von Orderbase: nämlich Armacell, BASF Coatings, Hengst, Weicon, die Fachhochschule und die WWU Münster.

Die Schüler der Oberstufe durchliefen zwei Durchgänge, zwei Workshops mit verschiedenen Firmen. So konnten sie sich mit Berufsbildern von der Metallbearbeitung bis zur Informatik befassen. Nicht für alle passte der Termin in der Klausur-Vorbereitung, so die Lehrerin Brigitte Kramer ; aber 30 Schüler machten mit.

Schüler begeistern mit Beteiligung und Erfolgen

Was hat die Inselgruppe Honomakato mit Routern zu tun und wie schafft es Anna in der Pizzeria geheime Bestellungen aufzugeben, die nur der Koch versteht? Diese und andere praxisnahe Fragen steckten hinter den Aufgaben, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wettbewerbs Informatik-Biber befassten. Dabei geht es auch darum, den Teilnehmern die Faszination informatischen Denkens zu vermitteln. So standen auch bei der aktuellen Auflage des Informatik-Biber unterhaltsame, aber auch zum Teil komplexe Problemstellungen mit Alltagsbezug im Vordergrund. 18 dieser Aufgaben mussten die Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums im Rahmen des Onlinewettbewerbs innerhalb von 40 Minuten lösen.

Unipraktikum vom 08. und 09.02.2018

Am Donnerstag, den 08.02.2018, versammelten sich die Schülerinnen und Schüler des LKs-Biologie erstmals am Schlossplatz, um im Genetischen Institut Methoden zur Untersuchung der Eigenschaften des Blutes und der Atmungsproteine durchzuführen.

Der Kurs wurde in sechs Gruppen aufgeteilt, die von zwei Studentinnen und einem Studenten betreut wurden. Nach der Sicherheitsbelehrung durch Frau Professor Zeis wurde im Anschluss der Blutaufbau erforscht.