Wissenschaftsministerin Svenja Schulze am Messestand von MExLab Physik: Sybille Niemeier (Geschäftsführerin MExLab Physik), Fabian Kinas (Schüler des Ratsgymnasiums), Prof. Dr. Cornelia Denz (Professorin am Institut für Angewandte Physik, Leiterin MExLab ExperiMINTe), Dr.-Ing. Harald Cremer (Projektmanager Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik. NRW), Hélène Chraye (Direktorin für Forschung und Innovation, Europäische Kommission Brüssel), Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Münster). Foto: MExLab Physik / Natalie Junghof

Der Q1 Physik-LK (Hr. Renz) hat am Mittwoch, den 7. Dezember, die NRW-Nanokonferenz in der Halle Münsterland besucht. Dabei wurde dem Kurs die Funktionsweise eines Rasterkraftmikroskops durch zwei Mitarbeiterinnen des MExLabs, ein von der Universität Münster gegründetes Labor für Schülerexperimente, durch ein Legomodell näher gebracht. Das Rasterkraftmikroskop funktioniert nicht wie die meisten Mikroskope durch Licht, sondern arbeitet mit Tastsinn. Vielmehr misst das Mikroskop durch eine Nadel, die an der Spitze einen Durchmesser von einem Atom besitzt, Höhenunterschiede. Diese werden dann mit einem sehr genauen Laser erfasst und an einen Computer weitergeleitet. Der Computer erstellt dann aus den Werten ein Oberflächenbild, welches die Lage verschiedener Moleküle oder Atome auf der Probe darstellt. Mit dem Mikroskop können Details bis zur Größe von bis zu einem Nanometer detailliert dargestellt werden. Zum Ende des Vortrages kam noch die Landesministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Svenja Schulz, und unterhielt sich kurz mit den Schülern über die Bedeutung der Wissenschaft für die Zukunft.

https://www.heise.de/make/meldung/Nanomikroskopie-mit-Lego-Mindstorms-1966632.html


Das Online-Magazin von Schüler*innen für Schüler*innen