Münster (Brn) – Bei bestem Fußballwetter fand am Samstag die 3. Auflage des Rats-Schlaun-Cups statt. Nach einem Remis nach Gesamtsiegen (das Rats gewann die Erstauflage, das Schlaun konnte im letzten Jahr gleichziehen und den Pokal nach Hause holen) waren beide Schulen hochmotiviert, die Führung zu übernehmen. Die Schülermannschaften erspielten in teils knappen, teils deutlichen Partien den Titel schon unter sich aus, führte das Ratsgymnasium doch nach den Spielen der Stufen 5 bis Q1 bereits uneinholbar mit 5:2.

Den Gesamtsieg des Ratsgymnasiums bereits in der Tasche lag der Ball somit eher beim Schlaun, die dementsprechend mit mehr Biss ins Spiel und folgerichtig auch in Führung gingen. Einen Elfmeter beim Stand von 0:0 verschoss der Kollege vom Schlaun dabei zunächst. Die dazu führende Szene gab Stoff für Diskussionen, nachdem Madame Debleds am Arm angeschossen wurde und der Schiedsrichter jegliches pädagogisches Feingefühl vermissen ließ. Es sollte nicht der letzte Aufreger in der Partie bleiben.

Mit spielerischen Mitteln gelang es in der 1. Halbzeit zunächst nur selten, den gut umschaltenden Schlaun-Kollegen Spielanteile abzunehmen, an der Mittellinie war für die Damen und Herren in Schwarz meist Schluss. Ohne den ganz großen Druck und mit einer langen Saison in den Beinen fehlte die letzte Konsequenz in der Verteidigung, so dass es mit einem 0:3 Rückstand in die Halbzeit ging. Spielertrainer Snethkamp stellte das Team daraufhin taktisch um, was im Folgenden auch fruchtete. Musste das Rats zunächst noch einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, war es der junge „Brummatelli“, der MannschaftskollegInnen und Fans schließlich erlöste: konnte der erste Schuss noch abgeblockt werden, zappelte der Nachschuss nach einem trockenen Flachschuss endlich im Netz.

Nach munterem hin und her, bei dem sich die SpielerInnen vom Rats nun auch in der Offensive öfters zeigen konnten, brachte man es auf ein zwischenzeitliches 2:5. Thesing, der wie gewohnt mit großer Ruhe und Übersicht dem Team Sicherheit gab, nickte aus kurzer Distanz unhaltbar für den Torwart ein. Sollte hier heute etwa noch etwas zu holen sein? Mit großem Engagement ging es weiter, doch dann bereitete eine Schlüsselszene schließlich allen Träumen ein Ende. Ein Konter der Schlaunpädagogen wurde nicht entschieden genug verteidigt, sodass es zum Abschluss kam, den Snethkamp mustergültig übers Tor lenkte. Dummerweise monierte der Schiedsrichter an der Situation, dass Snethkamp nicht Torhüter war. Rote Karte und Elfmeter! Da war sie wieder, die berüchtigte Doppelbestrafung und das am heißesten diskutierte Thema in der Fußball-Fachwelt nach dem Foul von Dante an Reus im diesjährigen Championsleague-Finale. Beim fälligen Elfmeter war der starke Tormann Knäpper, der an diesem Tag mit einigen beeindruckenden Paraden glänzen konnte, chancenlos. In den restlichen Minuten ließ die Zweierkette in der Verteidigung nichts mehr anbrennen, aber auch vorne konnten keine Akzente mehr gesetzt werden.

Bildergalerie