Schule steht in der jetzigen „Corona-Zeit“ oft in den Schlagzeilen, selten allerdings mit positiven Meldungen. Es geht um das home-learning und wie man den Betrieb irgendwie wieder normalisieren kann fast nichts hört man darüber, was trotzdem alles funktioniert und was Schüler dennoch leisten.
Zum Beispiel, dass viele Schüler ungeachtet der Umstände auch ein sehr gutes Abitur gemacht haben. So kann das Ratsgymnasium dieses Jahr sogar neun MINT-EC-Zertifikate vergeben davon drei „mit Auszeichnung“ für ein außergewöhnliches Engagement und Fachwissen im Bereich der MINT-Fächer. Auch fünf der übrigen Zertifikate können mit dem Siegel „mit besonderem Erfolg“ vergeben werden.
Diese Schüler haben nicht nur ihr gutes mathematisch naturwissenschaftliches Fachwissen in ihren Kursen gezeigt, sondern sich schon seit der 5. Klasse in zusätzlichen Aktivitäten wie Wettbewerben, Praktika und einer MINT-Facharbeit qualifiziert.


Zuletzt mussten sich die Schüler neben ihren eigentlichen Prüfungen auch noch darum kümmern, mit den  entsprechenden Nachweisen die Voraussetzungen für das MINT-EC Zertifikat zu erfüllen das Engagement ging hier sogar beim einem Kandidaten so weit, noch eine anspruchsvolle Facharbeit im Grenzbereich Physik-Informatik-Mathematik fertigzustellen, während die meisten anderen schon ihre Prüfungen hinter sich hatten.
Stolz können daher Juliane Allhoff, Andreas Bracht, Ruben Förster, Marius Martin, Jakob Merten, Julian Pesch, Luca Sapion, Maxim-Jan Weikum und Tom Wierbrügge ihr Zertifikat zusammen mit dem Abiturzeugnis entgegennehmen und das Ratsgymnasium sie mit einem gewissen Stolz vergeben.