Ratsgymnasium Münster | Bohlweg 7 | 48147 Münster | Tel.: 0251/399040 | Fax : 0251/3990449 | ratsgymnasium@stadt-muenster.de

Willkommen auf der Homepage des Ratsgymnasiums Münster

 

Sie möchten gerne mehr über uns erfahren?

Dann laden wir Sie herzlich zu unserem

Grundschulinformationstag für Eltern und Kinder am Samstag, den 20.01.2018, von 9:30 bis 12:30 Uhr

ins Ratsgymnasium Münster ein!

Bis dahin erhalten Sie in kompakter Form einen ersten Überblick auf unserer

Seite für interessierte Eltern von Grundschüler*innen

 

Am Montag, dem 10. Juli 2017, begaben sich die Französischkurse der EF und Q1 des Ratsgymnasiums sowie der EF-Kurs des Schlaungymnasiums auf eine eintägige Exkursion nach Brüssel. In Begleitung von Frau Desbleds, Frau Hillebrand und Frau Serafim sollte den Schülerinnnen und Schülern das in der Qualifikationsphase wichtige Thema „Europa“ näher gebracht werden.

Der gemeinsame Reisebus fuhr in der Frühe des Montagmorgens um 6.30 Uhr am Ratsgymnasium ab. Auf die nach der fünfstündigen Hinfahrt mit Freude erwartete Ankunft folgte eine französische Stadtführung, bei der die Schüler einen ersten Eindruck der Innenstadt gewinnen konnten. Im Anschluss daran wurde eine zweistündige Freizeit eingelegt, in der Kleingruppen von Französisch-Schülern die Möglichkeit hatten, zu Mittag zu essen und die belgische Hauptstadt genauer zu erkunden. Hierbei stand der Verzehr von typisch belgischen Waffeln besonders hoch im Kurs.

Der letzte Programmpunkt und eigentliche Grund, die 322 Kilometer weite Reise auf sich genommen zu haben, war der Besuch des Europa-Parlaments. Dort nahm sich der deutsche EU-Abgeordnete Marcus Pieper eine Stunde lang Zeit, über seinen Beruf sowie über seinen politischen Werdegang und die Grundprinzipien Europas vorzutragen. Auf eine lockere Art und Weise unterstrich er die Bedeutung von Kommunikation, Zusammenhalt und gleicher und gerechter Behandlung aller Menschen für eine funktionierende europäische Gemeinschaft. Nach dem Vortrag beantwortete der CDU-Politiker von Schülern und Lehrern gestellte Fragen in Bezug auf Europa. Im Anschluss daran wurde ein Gruppenfoto vor einer Abbildung des Plenarsaals gemacht, welchen wir kurz darauf von der Sekretärin von Herrn Pieper gezeigt bekommen haben. Weil damit der letzte Programmpunkt des Tages abgeschlossen war, begaben wir uns zurück zum Bus und traten die Heimreise an.

Mit ausgelassener Stimmung, einem Kurzstopp bei einem Schnell-Restaurant und französischer Musik fand der Abend langsam seinen Ausklang.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Exkursion nach Brüssel eine sehr informative und angemessene Vorbereitung auf den Französisch-Unterricht darstellte. Meiner Meinung nach war dieser Montag einer der besten seit langem und eine gelungene Abwechslung zum Schulalltag.

 Tristan Caßel, EF

Fotogalerie

Excursion à Bruxelles et visite du Parlement européen

Bonjour,

Nous sommes deux filles de la Q 1 qui avons participé à l’excursion à Bruxelles. Mme Serafim nous a forcé à écrire un petit exposé sur nos expériences, donc nous voudrions vous raconter un petit peu.

Premièrement, nous avons pris le bus. Malheuresement, il y avait un embouteillage et c’est pourquoi nous sommes arrivés trop tard et très fatigués.

Quand nous sommes arrivés, nous avons fait une visite guidée à travers le centre-ville. Même si la visite était très courte, nous avons appris beaucoup sur l’histoire de Bruxelles. Nous avons eu la possibilité de connaître beaucoup de curiosités belges, comme la cathédrale Saint-Michel qui se trouve à la place Sainte-Gudule. En outre, nous avons vu l’hôtel de ville et beaucoup de petites maisons anciennes.

Pendant le temps libre nous avons acheté quelque chose à manger comme les frites belges ou le fameux chocolat.

Après, nous avons visité le parlement - un peu en retard parce que deux élèves se sont perdues. Au parlement, nous avons parlé avec monsieur Pieper, c’est un député de la CDU en Allemagne. Nous avons discuté avec lui du Brexit et de beaucoup de problèmes récents

Franchement, il était aussi informatif de parler avec l’assistante de monsieur Pieper que de parler avec lui. Nous avons appris beaucoup sur la politique de l’Union européenne et les institutions.

Maintenant, nous sommes épuisés et nous deux sommes irritées parce que nous devons aller à l’école demain. Voilà la fin de notre rapport - au revoir.

 

Hannah Ossenbrügger et Marlen Münsterteicher, Q 1